← zurück zur Liste

Elombo Bolayela MdBB

Foto von Abg. Bolayela

 SPD
Mitglied der Fraktion  SPD

Wachtstraße 27
28195 Bremen

Telefon: 0421 22 29 33 39
E-Mail: elombo.bolayela@spd-fraktion-bremen.de
WWW: www.bolayela.de
Facebook: facebook.com/elombo.bolayela/

Geboren am 28.12.1965 in Kinshasa/Kongo

Biographie

Verheiratet; fünf Kinder.

Abitur in Kinshasa und Aufnahme des Studiums der Betriebswirtschaft. 1992 Einreise nach Deutschland. 1997 bis 1999 Ausbildung zum Tischler in Bassum.

Von 1999 bis Dezember 2014 Fachverkäufer bei der Firma Max Bahr. Seit 2002 Betriebsratsmitglied und seit 2009 stellvertreternder Betriebsratsvorsitzender und Ersatzdelegierter im Gesamtbetriebsrat. 2004 Einbürgerung.

Seit 2002 1. Vorsitzender des Fördervereins Chor ohne Grenze e. V. Mitglied bei der Gewerkschaft ver.di.

Seit Januar 2010 Mitglied der SPD im Ortsverein Oslebshausen. Seit Juli 2015 Sprecher der SPD für Kultur.

Mitglied der Bremischen Bürgerschaft seit 8. Juni 2011.

in folgenden Gremien vertreten:

  • Ausschuss für die Gleichstellung der Frau (Mitglied)
  • Petitionsausschuss (Land) (stellv. Mitglied)
  • Staatliche Deputation für Kultur (Mitglied)
  • Ausschuss für Bürgerbeteiligung, bürgerschaftliches Engagement und Beiräte (stellv. Mitglied)
  • Betriebsausschuss Musikschule Bremen (Mitglied)
  • Betriebsausschuss Stadtbibliothek Bremen und Bremer Volkshochschule (Mitglied)
  • Petitionsausschuss (Stadt) (stellv. Mitglied)
  • Städtische Deputation für Kultur (Mitglied)

Berufliche und ehrenamtliche Tätigkeiten, anzeigepflichtige Nebeneinkünfte und Unternehmensbeteiligungen

  • nach Ziffer I/5:
    Mai 2016 - Partnerschaft für Afrika e.V., Berlin - Honorar in Höhe von 100,- Euro für dieTeilnahme an einer Podiumsdiskussion auf der 3. Afrikamesse Bremen zum Thema "Partnerschaft zwischen Deutschland und Afrika -wie geht das ?"
    Juni 2016 - Engagement Global -
    Honorar in Höhe von 500,- Euro für die Teilnahme am 2. Augsburger Süd-Nord-Dialog, Podiumsdiskussion an der Universität Augsburg zum Thema "Migrationsprozess von Menschen afrikanischer Herkunft mit akademischer Ausbildung in Deutschland" und Referat über die Erfahrung mit international Studierenden im Land Bremen.