Montag, 14. Juni 2021

Ausstellung: "Bunker 'Valentin': Erinnerungsort. Lebensort"

Das Haus der Bürgerschaft öffnet wieder für Besucher:innen der Ausstellung „Bunker ‘Valentin‘: Erinnerungsort. Lebensort“. Zu sehen sind die Werke von Christophe Delory ab sofort (Mittwoch, 2. Juni). Mit der Ausstellung erinnert das Parlament an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 76 Jahren. Für einen Besuch der Ausstellung in der Bürgerschaft ist derzeit keine Anmeldung und kein Test erforderlich. Es gelten weiterhin die AHA-Regeln (Maskenpflicht!). Öffnungszeiten für die Ausstellung: täglich von 10 bis 17 Uhr.


Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff hat die Ausstellungen am 8. Mai digital für die Bürgerschaft aber auch für das Institut francais und den Denkort Bunker Valentin eröffnet: „Drei Orte, drei Ausstellungen - ein Thema: Wie gehen wir mit der Erinnerung an die Nazi-Herrschaft und den Krieg um - hier in Bremen. Erinnern wir? Verdrängen wir? 76 Jahre nach Kriegsende ist das für mich ein ganz wichtiges Thema. Und deshalb freue ich mich, dass wir Delorys Bilder in Bremen zeigen können - jetzt auch vor Ort.“ Ein Interview mit Imhoff und Delory finden Sie HIER.

Der Bunker "Valentin" steht in Bremen wie kaum etwas Anderes für die NS-Zeit mit ihrer Gewaltherrschaft, ihrer Unterdrückung und ihrem Hass. Heute ist er ein Mahnmal und ein Dokumentationsort, der an die brutale Vernichtung von mehr als 1.600 Zwangsarbeiter:innen erinnert - viele von ihnen kamen aus Frankreich.

Christophe Delory (Jahrgang 1971) ist ein französischer Fotograf, der für viele seiner Bilder ausgezeichnet wurde. Seine Arbeiten werden international ausgestellt. Delory war von 2018 bis 2019 mit einem Stipendium des Hanse-Wissenschaftskollegs fast ein Jahr lang in Delmenhorst  - hier hat er den Bunker entdeckt und war mehrmals pro Woche vor Ort. Mit insgesamt rund 80 Fotografien mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten und in unterschiedlichen Größen wird an den drei Orten eine bedeutende Auswahl seiner Werke zu sehen sein.

Die drei Ausstellungen laufen bis zum 18. Juni. Sie derzeit alle für die Öffentlichkeit zugänglich und wurden gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, der Waldemar Koch Stiftung, der deutsch-französischen Gesellschaft Bremen, dem Hanse-Wissenschaftskolleg. Träger der Gedenkstätte Denkort Bunker Valentin ist die Bremer Landeszentrale für politische Bildung.