Fair denken und kreativ handeln

Bürgerschaftspräsident Christian Weber bei der Ausstellungseröffnung

Es hört sich an wie das Motto der Arbeit der Bremischen Bürgerschaft, aber es ist „nur“ das Thema einer Ausstellung, die seit Mittwochabend im Haus der Bürgerschaft, Am Markt, zu sehen ist. Bürgerschaftspräsident Christian Weber konnte sich ein Augenzwinkern bei der Eröffnung nicht verkneifen, als er feststellte,  „den Kaffee mag ich nicht besonders, der ist mir zu stark geröstet, das verträgt nicht jeder Magen gut."
Aber er konnte fortfahren, dass die Bürgerschaft nicht nur fair gehandelten Kaffee ausschenkt, sondern auch ansonsten fair gehandelte Produkte verwendet, oder regionale. Weber: „Zur Nachhaltigkeit gehört ja schließlich noch mehr als nur der Konsum von Fair-Trade-Produkten. Das zeigt sehr gut die Ausstellung zum „nachhaltigen Konsum und fairem Handel“.
Gertraud Gauer-Süß, Geschäftsführerin des Bremer Informationszentrums
für Menschenrechte und Entwicklung, machte deutlich, dass die Ausstellung näher bringt, was hinter Fairem Handel und Nachhaltigem Konsum steckt. Sie stellt Beispiele von fair-gehandelten Produkten sowie Fair-Handels-Akteuren aus dem Süden und Norden vor und informiert über die Themen Recycling, Upcycling, Tauschen, Teilen und Reparieren.
Zur Ausstellungseröffnung konnte Präsident Weber nicht nur die stellvertretende Vorsitzende des Bürgerschaftsausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten, internationale Kontakte und Entwicklungszusammenarbeit, den Abgeordneten Jan Saffe und den ehemaligen Senator Herbert Brückner begrüßen, sondern mit Jörg Conrad (Inhaber der Leschaco Gruppe) auch einen prominenten Vertreter der Bremer Wirtschaft.